Euro tendiert im frühen Handel etwas höher

Der Euro zeigte sich am Freitag in der Früh im europäischen Devisenhandel höher gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Donnerstag und kaum verändert gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Zum britischen Pfund zeigte er sich nahezu unverändert, zum Schweizer Franken notierte er deutlich höher.

Im Fokus standen die schwachen französischen Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Im zweiten Quartal stagnierte die Wirtschaft im Vergleich zum Vorquartal. Aufgrund der sich abzeichnenden konjunkturellen Abkühlung rechnen Experten nun damit, dass die EZB ihren Leitzins nicht weiter abhebt.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4208 nach 1,4143 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4213 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch