Europa im Verlauf uneinheitlich - DAX-Rekord

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag am frühen Nachmittag uneinheitlich tendiert. Gegen 14.15 Uhr notierte der DAX mit 8.991,35 Punkten und einem leichten Plus von 10,72 Einheiten oder 0,12 Prozent. Um 13.19 Uhr hatte der deutsche Leitindex die 9.000-Marke übersprungen und erreichte mit 9.010,65 Punkten zwischenzeitlich ein Rekordhoch. Der Euro-Stoxx-50 verlor minimale 0,03 Prozent.

Nach schwachen Vorgaben aus Asien starteten die europäischen Leitbörsen verhalten in den Handelstag. Im Verlauf drehten aber die wichtigsten Indizes minimal ins Plus. Datenseitig stand am Vormittag der deutsche ifo-Index im Mittelpunkt. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober nach fünf Anstiegen in Folge erstmals wieder eingetrübt.

Impulse setzte bisher die laufende Berichtssaison. Saint Gobain standen nach einer Zahlenvorlage im Verlauf weiter an der Spitze des Euro-Stoxx-50. Der französische Baustoffkonzern hat im dritten Quartal wie erwartet etwas weniger umgesetzt als im Vorjahr. Die Titel legten 4,14 Prozent zu.

Abschläge gab es auch für Deutsche Bank, die am Dienstag ihre Quartalszahlen vorlegen wird. Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Bloomberg rechnen Analysten unter dem Strich mit einem Gewinneinbruch von gut 45 Prozent. Die Titel der Bank verloren 0,18 Prozent.

Branchenseitig zeigten sich im Euro-Stoxx-50 im Verlauf Energietitel fester. Total legten 1,93 Prozent zu. RWE gewannen 0,98 Prozent. E.ON steigerten sich um 1,27 Prozent.