Europas Börsen mit etwas schwächerer Tendenz - Banken klar im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag zu Mittag klar im Minus tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gab 0,75 Prozent ab, nachdem er zuvor vier Handelstag in Folge im Plus abgeschlossen hatte.

Laut Händlern wirkte sich die anhaltende Unsicherheit am Markt belastend aus. Dazu beigetragen habe weiterhin eine Mixtur aus dem Atomdesaster in Japan, den Unruhen im Nahen Osten und der Sorge um die portugiesischen Staatsfinanzen.

Eine Branchenbetrachtung präsentierte den Bankensektor am schwächsten. Unter Druck kamen dabei vor allem die Papiere von italienischen Finanzinstituten. Intesa SanPaolo sackten um 3,40 Prozent ab. Unicredit büßten 3,52 Prozent ein. Begründet wurden die Kurstalfahrten mit einer angekündigten Kapitalerhöhung im Ausmaß von einer Mrd. Euro des Kontrahenten Unione di Banche Italiane, dessen Papiere in Mailand um 9,80 Prozent abrutschten. Analysten äußerten daraufhin Bedenken, dass weitere Banken dem Beispiel folgen könnten.

Banco Poplare sackten um 6,7 Prozent ab.