Europas Börsen schließen mehrheitlich mit Kursverlusten

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am heutigen "Hexensabbat", dem großen Verfallstags an den Terminbörsen, mehrheitlich leichter beendet. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,84Prozent bei 2.821,77 Zählern aus dem Handel.

Die europäischen Leitbörsen haben die Sitzung am heutigen "Hexensabbat", dem großen Verfallstags an den Terminbörsen, mehrheitlich leichter beendet. Der Euro-Stoxx-50 ging mit einem Minus von 0,84Prozent bei 2.821,77 Zählern aus dem Handel.

Der Beschluss über die Einrichtung eines permanenten Krisenmechanismus für in Zahlungsschwierigkeiten geratene Eurostaaten ab 2013 konnte die Märkte nicht stützen. Zudem sorgte eine deutliche Herabstufung Irlands durch die Ratingagentur Moody's für zusätzlichen Pessimismus. Einzige positive Meldung des Tages war der über den Erwartungen ausgefallene ifo-Geschäftsklima-Index, der mit einem Wert von 109,9 Punkten ein Allzeithoch erreicht hatte.

Der Bankensektor zeigte sich heute am schwächsten. Irische und britische Bankenwerte kamen insbesondere unter Druck. So fielen etwa die Aktien der Bank of Ireland um deutliche 13,78 Prozent auf 0,32 Euro. Royal Bank of Scotland verbilligten sich ebenfalls stark um 5,31 Prozent auf 37,99 Pence.

Mehr dazu