Europas Börsen treten im Frühhandel auf der Stelle

Die Leitbörsen in Europa zeigten sich im Frühhandel nur wenig verändert. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 10.10 Uhr mit einem leichten Plus von 0,15 Prozent bei 3.294,09 Punkten.

Zurückhaltung prägt den Handel an den europäischen Aktienmärkten vor der Veröffentlichung von Konjunkturdaten aus dem Euroraum und den USA. Am Programm stehen zunächst Zahlen zur Industrieproduktion in der Eurozone für April. Analysten erwarten einen leichten Anstieg. Am Nachmittag richten sich die Blicke dann auf die USA. Veröffentlicht werden neben den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe die Einzelhandelsumsätze sowie die Importpreise jeweils für den Monat Mai.

Volkswagen steht kurz vor der Komplettübernahme seiner schwedischen Nutzfahrzeugtochter Scania. Die verlängerte Annahmefrist für das Übernahmeangebot der letzten verbliebenen Scania-Papiere ist am 5. Juni endgültig ausgelaufen. Zuletzt notierten VW-Papiere mit einem Plus von 0,28 Prozent bei 196,90 Euro, Scania gewannen 0,05 Prozent auf 199,70 schwedische Kronen.

In Zürich gewannen Novartis 0,19 Prozent auf 80,85 Franken. Die japanische Niederlassung des Schweizer Pharmakonzern wurde von Behörden durchsucht. Die Tokioter Staatsanwaltschaft verdächtigt den Schweizer Pharmakonzern, Daten zum Blutdruck-Medikament Diovan manipuliert zu haben.

Für Gesprächsstoff sorgten zudem Unilever, die sich um 1,73 Prozent auf 32,645 Euro verteuerten. Beflügelt wurden die Papiere von Gerüchten um Übernahmeofferte durch eine Private-Equity-Gruppe.