Europas Börsen zur Eröffnung ohne klare Richtung

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel uneinheitlich tendiert. Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 gab leicht um 1,42 Einheiten oder 0,05 Prozent auf 2.714,46 Punkte nach.

Grund für die Zurückhaltung der Anleger sind Händlern zufolge die negativen Vorgaben aus den USA und Übersee. Insgesamt liegt der Fokus für diese Woche vor allem auf der Abstimmung im griechischen Parlament über das Sparpaket der Regierung von Ministerpräsident Papandreou. Am Dienstag und Mittwoch soll das Gremium über das Sparprogramm beraten, bis Ende des Monats - also bis spätestens Donnerstag - muss Papandreou das Ganze durchs Parlament bringen.

Ein Branchenvergleich zeigte Aktien aus dem Chemie-Sektor sowie Einzelhandelswerte als größte Verlierer. Angesichts rückläufiger Ölnotierungen fanden sich auch Aktien aus diesem Sektor auf der Verliererseite. Auch Banken und Versicherer mussten Terrain abgeben.