Europas Leitbörsen erholen sich leicht von starken Vortagesverlusten

Die Leitbörsen in Europa konnten sich am Dienstagmorgen nach den schweren Verlusten vom Vortag etwas erholen. Um 09.40 Uhr stieg der Euro-Stoxx-50 um 6,53 Einheiten oder 0,34 Prozent auf 2.114,48 Punkte.

Marktteilnehmer mahnen allerdings zur Vorsicht. Die Risikoaversion bleibt nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau, kommentierte ein Händler. Dies sei nicht zuletzt an den neuen Rekordhochs beim Goldkurs zu sehen. Auf der Agenda stehen keine entscheidenden Termine und die Börsianer dürften abwarten, was die US-Märkte am Nachmittag nach dem langen Wochenende aus den sehr schlechten Vorgaben der europäischen Märkte machen.

Die am Montag eingebrochenen Titel der Deutschen Bank konnten sich nach einem positiven Analystenkommentar etwas erholen und tendierten zuletzt mit einem Plus von 1,33 Prozent bei 24,04 Euro. Die Papiere waren zuvor bei JPMorgan von "neutral" auf "overweight" hochgestuft worden. Ansonsten präsentierte sich der Bankensektor erneut verlustreich.