Europas Leitbörsen im Frühhandel einheitlich im Minus

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel einheitlich tiefer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verringerte sich um 28,16 Einheiten oder 1,00 Prozent auf 2.780,09 Punkte.

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel einheitlich tiefer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verringerte sich um 28,16 Einheiten oder 1,00 Prozent auf 2.780,09 Punkte.

Zu Beginn dieser Woche sei die Schuldenkrise in der Eurozone wieder in den Mittelpunkt des Interesses gerückt, sagte ein Händler. Das sorge bei vielen Anlegern für Zurückhaltung, hieß es weiter. Im Blick der Investoren steht heute außerdem der Start der Berichtssaison in den USA, die heute mit der Bilanz vom Aluminiumkonzern Alcoa eröffnet wird.

Im Branchenvergleich zählten Bankenwerte zu den deutlichsten Verlierern. Banco Santander verloren 2,04 Prozent auf 7,45 Euro. Banco Comercial Portuges sanken um 5,37 Prozent auf 0,51 Euro. Einen deutlichen Kurssprung gab es hingegen bei den Papieren des dänischen Lebensmittelherstellers Danisco, die in Kopenhagen 26,13 Prozent auf 668,50 dänische Konen zulegten. Der US-Chemiekonzern DuPont will das Unternehmen für umgerechnet 4,86 Mrd. Euro kaufen.