Europas Leitbörsen zur Eröffnung im Minus - Korea im Fokus

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel einheitlich mit Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel 1,13 Prozent auf 2.779,77 Punkte.

Die Leitbörsen in Europa haben am Dienstag im frühen Handel einheitlich mit Verlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel 1,13 Prozent auf 2.779,77 Punkte.

Die Sorgen vor einer militärischen Eskalation auf der koreanischen Halbinsel haben die europäischen Aktienmärkte am Dienstag belastet. Auch Befürchtungen um ein Übergreifen der Schuldenkrise auf weitere Staaten belasteten weiter. Am Nachmittag werden US-Konjunkturdaten erwartet, die für weitere Impulse auf den Aktienmärkten sorgen könnten.

Besonders schwach präsentierten sich im frühen Handel Rohstoff-und Bankentitel. Große Verlierer waren etwa Banken wie BBVA mit einem Minus von 2,39 Prozent bei 7,75 Euro und Banco Santander mit einem Abschlag von 2,26 Prozent bei 8,001 Euro. Branchengewinner sind Immobilienwerte und Öl. Unter den Gewinnern befinden sich Unibail-Rodamco mit einem Plus von 0,96 Prozent bei 141,00 Euro und SAP mit einem Plus von 0,52 Prozent bei 36,45 Euro.

Lesen Sie auch