Europas Leitbörsen zur Eröffnung mehrheitlich im Plus

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel überwiegend mit Gewinnen tendiert. Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 11,70 Einheiten oder 0,41 Prozent auf 2.857,45 Punkte.

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel überwiegend mit Gewinnen tendiert. Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 stieg 11,70 Einheiten oder 0,41 Prozent auf 2.857,45 Punkte.

Die wichtigsten europäischen Aktienindizes haben zu Wochenbeginn positiv auf das Hilfegesuch Irlands reagiert. Sie starteten einheitlich fester, haben aber im Verlauf des Vormittags etwas an Wert eingebüßt.

Der europäische Bankensektor reagierte uneinheitlich. UniCredit konnten um plus 0,24 Prozent auf 1,7 Euro pro Titel zulegen, während Deutsche Bank und Credit Agricole einen Abschlag von 0,40 Prozent bzw. 0,68 Prozent auf 40,23 Euro bzw. 10,91 Euro je Anteilsschein hinnehmen mussten. In einem europäischen Sektorvergleich verzeichnete die Automobilbranche die größten Wertzuwächse. Unter den größten Gewinnern wird BMW genannt mit einem Plus von 3,02 Prozent auf 58,38 Euro.