Europas Leitbörsen schließen überwiegend im Plus

Die europäischen Börsen haben am Montag einen weitgehend unspektakulären Handelstag mehrheitlich mit höheren Notierungen beendet. Zur Begründung für den ruhigen Wochenauftakt wurde vor allem auf die feiertagsbedingt geschlossen gebliebenen US-Börsen verwiesen.

Fortschritte bei den Verhandlungen über die Schuldenobergrenze der USA sowie die Aussagen der Deutschen Bundesbank zur Wirtschaftsentwicklung sorgten für eine moderat positive Stimmung, kommentierte ein Marktstratege.

Ein Branchenvergleich zeigte Aktien aus dem Rohstoff-Sektor unter den größten Gewinnern. Fester tendierten auch die Versorger und Versicherer. Der Medien-Sektor zählte zu den wenigen Verlierern.

Das größte Minus im europäischen Leitindex verbuchten LVMH und sanken 1,03 Prozent auf 140,00 Euro. Richemont-Papiere büßten in Zürich 5,59 Prozent auf 74,30 Franken ein, nachdem der Luxusgüterhersteller die Abschwächung der Nachfrage in China zu spüren bekommen und im dritten Quartal die Umsatzerwartungen verfehlt hatte.