Europas Leitbörsen zu Mittag im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Donnerstag zu Mittag weiterhin Verluste verzeichnet. Der Euro-Stoxx-50 verlor bis 13.45 Uhr um 1,15 Prozent auf 2.322,85 Punkte.

Belastet wurden die Notierungen an den Handelsplätzen in Europa weiterhin von den kräftigen Verlusten im Bankensektor. Hier wirke die Enttäuschung über die am Vortag bekannt gewordenen Details zu der am Montag startenden Kapitalerhöhung der italienischen Großbank UniCredit nach, hieß es aus Marktkreisen.

Unter den im Euro-Stoxx-50 gelisteten Einzelwerten gaben Deutsche Bank, die mit Marktspekulationen über eine ebenfalls unmittelbar bevorstehende Kapitalerhöhung im Fokus standen, um 3,93 Prozent nach. Die Aktie der UniCredit selbst wurde nach einer Handelsunterbrechung am Vormittag zuletzt erneut vom Handel an der Mailänder Börse ausgesetzt.

Die Gewinnerliste wurde indes weiterhin von Nokia angeführt, die 4,99 Prozent dazugewannen. Credit Suisse und JP Morgan hatten ihre Kursziele für die Aktie angehoben.