Deutsche Börse in Frankfurt am Main

Zu Handelsschluss

Europa einheitlich tief in der Verlustzone

Der Euro-Stoxx-50 schwächte sich um 63,18 Einheiten oder 2,93 Prozent auf 2.096,10 Zähler ab.

Die europäischen Leitbörsen mussten zu Wochenbeginn starke Kursverluste einstecken. Der Euro-Stoxx-50 schwächte sich um 63,18 Einheiten oder 2,93 Prozent auf 2.096,10 Zähler ab. Die Sorgen um die europäische Schuldenkrise hätten sich über das Wochenende nun doch wieder in den Vordergrund gedrängt, hieß es aus dem Handel. Das ergebnislose EU-Finanzministertreffen in Polen vom Wochenende hatte die Unsicherheiten wieder aufquellen lassen.

Die Auszahlung dringend benötigter Hilfsgelder für Griechenland steht weiterhin auf der Kippe. Athen hat indes weitere harte Einschnitte vor allem im Staatssektor angekündigt. Der schwache Handelsstart der Wall Street hatte die Indizes im Verlauf zudem noch weiter ins Minus gedrückt. Zurückhaltend verhielten sich Investoren auch im Vorfeld des zweitägigen außerordentlichen US-Notenbanktreffs, das am morgigen Dienstag starten soll. Spekulationen über etwaige Finanzspritzen kursierten am Markt, berichteten Händler

Französische Bankenwerte mussten angesichts ihres ausgeprägten Griechenlands-Engagements besonders deutliche Verluste einstecken. Societe Generale brachen um 6,70 Prozent auf 17,69 Euro ein, BNP Paribas korrigierten um 5,48 Prozent auf 26,65 Euro nach unten. Titel der Deutschen Börse (minus 5,43 Prozent auf 41,24 Euro) zählten ebenfalls zu den größten Verlierern. Die Experten der Commerzbank haben ihre Kaufempfehlung für die Papiere mit "Buy" und einem Kursziel von 62,00 Euro bestätigt.

In einem Branchenvergleich zeigte sich der Rohstoffsektor unter den größeren Verlierern. In London sackten Antofagasta um 8,15 Prozent auf 1.194 Pence ab. Kazakhyms stürzten 7,13 Prozent auf 979,50 Pence und Xstrata gaben um 6,77 Prozent auf 972,10 Pence nach. Unter negativen Branchenstudien zum Stahlsektor litten Titel wie Salzgitter und Thyssenkrupp. Die Papiere sanken 5,56 Prozent und 4,03 Prozent auf 36,80 bzw. 20,61 Euro. Kepler korrigierte das Anlagevotum für die ArcelorMittal-Aktie von "Buy" auf "Hold" und das Kursziel von 31,00 auf 12,00 Euro nach unten. Die schwach prognostizierte Nachfrageentwicklung in den USA dürfte den Stahlproduzenten stark zusetzen, hieß es von Experten. ArcelorMittal sanken 4,75 Prozent auf 12,72 Euro.

Sanofi notierten mit einem vergleichsweise leichten Minus von 2,02 Prozent bei 47,51 Euro. Der Entscheidung eines US-Gerichts zufolge behält der französische Pharmakonzern sein alleiniges Vermarktungsrecht an dem Krebsmittel Eloxatin in den USA bis August 2012. GlaxoSmithKline verzeichneten sogar ein Plus von 0,38 Prozent auf 1.305 Pence. In Frankfurt fielen Stada 3,79 Prozent auf 23,105 Euro. Die Wertpapierexperten von Independent Research haben ihre Empfehlung bei "Halten" bestätigt. Medienberichten zufolge soll der Generika-Hersteller den Kauf vom OTC-Europageschäft von Glaxosmithkline erwägen.

SMA Solar brachen um 12,26 Prozent auf 49,25 Euro ein. Der Solartechnikkonzern hatte seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr deutlich gekürzt. Hintergrund sei, dass die Nachfrage der Kunden sich schwächer als vom Vorstand angenommen entwickelt habe. Ins Blickfeld der Anleger rückten nach Übernahmemeldungen Derby Cycle. Deutschlands größter Fahrradhersteller erwägt die Zusammenarbeit mit einem strategischen Partner um eine drohende Übernahme abzuwenden. Derby Cycle sprangen knapp 12 Prozent auf 24,45 Euro.

Nokia gaben um 2,06 Prozent auf 4,272 Euro nach. Die Experten von Credit Suisse haben das Kursziel angehoben und ihre Einstufung "Underperform" bestätigt. Die kurzfristigen Geschäftsperspektiven für den Handyproduzenten hätten sich verbessert, hieß es in der jüngsten Studie.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.000,84     -  66,31       -3,21
 Frankfurt      DAX            5.415,91     - 157,60       -2,83
 London         FT-SE-100      5.259,56     - 108,80       -2,03
 Paris          CAC-40         2.940,00     -  91,08       -3,00
 Zürich         SPI            4.895,18     -  86,31       -1,73
 Mailand        FTSE MIB      14.086,72     - 460,66       -3,17
 Madrid         IBEX-35       8.222,70     -  165,70       -1,98
 Amsterdam      AEX              274,63     -   7,10       -2,52
 Brüssel        BEL-20         2.100,88     -  55,51       -2,57
 Stockholm      SX Gesamt        895,42     -  31,73       -3,42
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.096,10     -  63,18       -2,93