Robert Halver / DAX Börse Frankfurt

Plus zum Abschluss

Europas Börsen mit massiven Gewinnen

Die Fortschritte bei der Euro-Krise stimmen die Börsen optimistisch.

Die Hoffnung auf Lösungsansätze in der Euro-Schuldenkrise hat die europäischen Leitbörsen am Dienstag mit massiven Aufschlägen schießen lassen. Der Euro-Stoxx-50 weitete seine Gewinne bis zum Handelsschluss auf ein Plus von 5,31 Prozent auf 2.194,03 Einheiten aus.

Mögliche Ausweitung des Rettungsschirms beflügelt Börsen
Für Aufwind sorgten Gerüchte um eine Stärkung des Euro-Rettungsfonds (EFSF), nachdem zuvor der Fernsehsender CNBC über die Möglichkeit einer Ausweitung des EFSF-Volumens über die Ausgabe eigener Anleihen berichtet hatte. Beachtung fanden in diesem Zusammenhang auch entsprechende Aussagen der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter.

Im Vorfeld des EU-Finanzministerrats hatte diese unter anderem gesagt: "Wir werden wahrscheinlich am Montag intensiv beraten, ob das ausreichend ist, was jetzt schon am Tisch ist, oder ob das noch ergänzt werden muss." Ein Händler in Frankfurt nannte als weiteren Faktor für die sehr feste Tendenz zudem "Window-Dressing"-Maßnahmen, mit denen institutionelle Anleger versuchen, ihre Bilanzen zum Quartalsende aufzupolieren

Finanzwerte mit satten Gewinnen
Finanzwerte standen wie bereits am Vortag ganz oben auf den Kurstafeln - die europäischen Branchenindizes für Banken und Versicherungen legten um 7,5 bzw. 6,8 Prozent zu. Unter den im Euro-Stoxx-50 fanden sich mit Societe Generale (plus 16,81 Prozent auf 20,50 Euro), BNP Paribas (plus 14,15 Prozent auf 30,05 Euro), Deutsche Bank (plus 12,62 Prozent auf 28,29 Euro) und ING (plus 9,39 Prozent auf 5,47 Euro) gleich vier Bankenwerte an der Spitze des europäischen Auswahlindex. Unter den Versicherungswerten schlossen Allianz und AXA um kräftige 7,95 Prozent auf 70,18 Euro bzw. 9,30 Prozent auf 9,81 Euro fester.

Kursaufschläge im Rohstoffsektor
Kräftige Kursaufschläge gab es auch im Rohstoffsektor zu beobachten. An der Börse London führten mit Vedanta (plus 11,78 Prozent auf 1.196 Pence), Antofagasta (plus 10,74 Prozent auf 1.052 Pence) und Fresnillo (plus 10,30 Prozent auf 1.681 Pence) gleich drei Rohstoffwerte die Liste der Kursgewinner im "Footsie" an. Deutliche Aufschläge verbuchten auch Xstrata und Rio Tinto, die um 10,01 Prozent auf 902,10 Pence bzw. 7,83 Prozent auf 3.196,50 Pence nach oben korrigierten. Am Vortag hatten die Kursverluste im schwergewichtigen Londoner Rohstoffsektor das Plus beim FT-SE-100 in einem sonst sehr festen europäischen Umfeld auf moderate 0,45 Prozent beschränkt.

VW nach Übernahme-Genehmigung für MAN im Aufwind
Besser als der Gesamtmarkt entwickelten sich am Dienstag auch Volkswagen-Vorzüge (plus 6,65 Prozent auf 108,30 Euro). Die EU-Kommission hatte am Vortag grünes Licht für die Mehrheitsübernahme des Lastwagenbauers MAN gegeben, womit die wichtigste juristische Hürde auf dem Weg zu einem integrierten Nutzfahrzeugkonzern zwischen VW, Scania und MAN genommen ist. Die MAN-Aktie schlossen gar um kräftige 7,22 Prozent auf 63,29 Euro fester.

Kursverlierer gab es im Euro-Stoxx-50 keine. Vergleichsweise verhaltene Gewinne verzeichneten europaweit aber die defensiven Papiere aus dem Lebensmittel-, Telekom- und Gesundheitssektor.

Börse          Index          Schluss       Diff (P)    Diff (%)
 Wien           ATX            2.004,87     + 107,40       +5,66
 Frankfurt      DAX            5.628,44     + 282,88       +5,29
 London         FT-SE-100      5.294,05     + 204,70       +4,02
 Paris          CAC-40         3.023,38     + 164,04       +5,74
 Zürich         SPI            5.050,99     + 152,92       +3,12
 Mailand        FTSE MIB      14.811,16     + 692,18       +4,90
 Madrid         IBEX-35        8.531,90     + 330,20       +4,03
 Amsterdam      AEX              282,04     +  12,21       +4,53
 Brüssel        BEL-20         2.153,51     +  91,60       +4,44
 Stockholm      SX Gesamt        927,27     +  54,29       +6,22
 Europa         Euro-Stoxx-50  2.194,03     + 110,68       +5,31