NYSE, New York, Dow Jones

Am Dienstag

US-Börsen: Stagnation auf hohem Niveau

Artikel teilen

Anstehendes langes Wochenende und Sorge vor Korrektur bremst Anleger.

Die New Yorker Aktienbörsen sind am Dienstag nicht vom Fleck gekommen. Lediglich der Technologieindex Nasdaq Composite konnte etwas zulegen und stieg erstmals seit 13 Jahren über die 4.000-Punkte-Marke. Laut Marktteilnehmern hielten sich die Anleger aufgrund der jüngsten Kursrally, und der damit verbundenen Sorge um eine Korrektur nach unten, zurück.

Darüber hinaus vermieden einige Investoren neue Positionierungen vor dem anstehenden langen Wochenende, hieß es. Am Donnerstag bleiben die Börsen aufgrund des Feiertages Thanksgiving geschlossen und am Freitag ist der Handel verkürzt.

Der Dow Jones Industrial Index stieg am Berichtstag zwischenzeitlich auf ein neues Allzeithoch von 16.120,25 Punkten, ging letztlich aber praktisch unverändert um 0,26 Punkte höher bei 16.072,80 Einheiten aus dem Handel. Der S&P-500 Index rückte um minimale 0,27 Punkte oder 0,01 Prozent auf 1.802,75 Zähler vor. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 23,18 Einheiten oder 0,58 Prozent auf 4.017,75 Zähler.

Für gute Stimmung hat im Handelsverlauf vor allem der weiter anziehende US-Immobilienmarkt gesorgt, hieß es aus Börsenkreisen. So waren die Hauspreise im September so stark wie seit über sieben Jahren nicht mehr gestiegen und die Baugenehmigungen hatten im Oktober überraschend deutlich zugelegt. Dem gegenüber stand aber das US-Verbrauchervertrauen, das sich im November unerwartet weiter eingetrübt hatte.

Insgesamt seien die Daten dennoch recht gut, sagte ein Börsianer. Allerdings seien sie noch nicht so gut, dass Befürchtungen aufkämen, die US-Notenbank Fed könnte ihre milliardenschweren, monatlichen Anleihekäufe früher als gedacht verringern.

Mit Blick auf die Einzelwerte profitierte der Baumarktbetreiber Home Depot von den guten Immobilienmarktdaten. Die Titel verteuerten sich im Dow Jones um 0,75 Prozent. An der Spitze der Kursliste notierten indessen Walt Disney mit plus 2,06 Prozent und Boeing mit plus 1,34 Prozent.

Spitzenreiter im S&P 500 waren Tiffany & Co mit einem Plus von 8,68 Prozent. Die Juwelierkette hatte im abgelaufenen Quartal die Markterwartungen übertroffen und hob die Jahresprognose an. Das Softwareunternehmen Nuance Communications verfehlte hingegen mit seiner Geschäftsprognose die durchschnittlichen Analystenschätzungen. Die Aktien sackten daraufhin als Schlusslicht im Nasdaq-100 um mehr als 18 Prozent ab.
 

OE24 Logo