US-Börsen starten mit Verlusten

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Mittwoch nach enttäuschenden Immobiliendaten die Sitzung mit Verlusten gestartet. Bis 16.15 Uhr verlor der Dow Jones Industrial Index 46,78 Einheiten oder 0,45 % auf 10.246,74 Zähler.

Der S&P-500 Index sank 8,02 Punkte oder 0,73 % auf 1.087,29 Zähler. Der Nasdaq Composite Index reduzierte sich um 19,81 Punkte (minus 0,88 %) auf 2.241,99 Einheiten.

Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titeln standen sich bisher 1.118 Gewinner und 1.751 Verlierer gegenüber. 132 Werte notierten unverändert. Bis zum oben genannten Zeitpunkt wurden rund 135,62 Mio. Aktien umgesetzt.

In einem nachrichtenarmen Handel sind die Indizes am Mittwoch nahezu unbewegt in die Sitzung gegangen. Kurz nach der Eröffnung gaben schwache Daten zum US-Immobilienmarkt dem Dow Jones eine Richtung vor. Die Zahl der Neubauverkäufe im Mai ist überraschend drastisch eingebrochen. Statt dem erwarteten Rückgang um 18,7 % brachen die Verkäufe gleich um 32,7 % ein. Schon am Vortag hatten schwache Immobiliendaten die Indizes belastet.

Der Tabakkonzern Philip Morris hat seinen Ausblick für das Ergebnis im laufenden Jahr 2010 nach oben revidiert. Der Gewinn je Aktie soll um 17 Prozent steigen, da Preiserhöhungen die Euro-Schwäche kompensieren würden, hieß es. Das Ergebnis je Anteilsschein soll zwischen 3,70 und 3,80 Dollar liegen. Die Aktie gewann im Frühhandel 3,45 % auf 46,54 Dollar.

Abschläge nach einer enttäuschenden Ergebnisprognose gab es bei Adobe. Der Hersteller von Grafik-Software hat für das dritte Quartal einen Umsatz zwischen 950 Mio. und einer Mrd. Dollar in Aussicht gestellt. Analysten hatten die Verkaufszahlen bisher auf 962 Mio. Dollar geschätzt. Die Titel gaben 3,85 % auf 31,50 Dollar ab.

Analystenstimmen wurden zu kleineren Werten bekannt. So haben die Wertpapierexperten von Goldman Sachs die Empfehlung für Edward Lifesciences von "buy" auf "neutral" gesenkt. Die Titel gaben 5,62 % auf 51,73 Dollar ab. Die Analysten von Oppenheimer & Co haben indessen das Votum für Monster Worldwide von "market perform" auf "ouperform" hochgestuft und der Aktie damit zu einem Plus von 0,16 % auf 12,67 Dollar verholfen.

Anteilsscheine des Sportherstellers Nike notierten im Vorfeld von Quartalszahlen nahezu unbewegt und stiegen um 0,75 % auf 71,92 Dollar. Auch der Einzelhändler Bed Bath & Beyond präsentiert sein Quartals-Zahlenwerk. Die Aktie notierte um 0,89 % fester bei 40,65 Dollar.