Sprit-Preis: Bald schon 2 Euro pro Liter

Leere Geldbörse

Sprit-Preis: Bald schon 2 Euro pro Liter

Luxusgut Sprit: Bald unleistbar. Kein Ende für Preis-Marathon bei Sprit.

Der Sonntagsausflug wird heute zum teuren Vergnügen: Unzählige Tankstellen verlangen mittlerweile pro Liter Super mehr als 1,60 Euro. Seit Freitag brechen die Preise an den Zapfsäulen alle bisherigen Rekorde.

Aber: Das war wohl nur der Anfang. Es gibt kein absehbares Ende des rasanten Preis-Marathons. Experten sagen: In wenigen Monaten werden wir 1,70 Euro pro Liter zahlen müssen. Das prognostiziert Christian Gratzer, Sprecher des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ).

© TZ ÖSTERREICH/Niesner

Nie wieder billig
„Es ist so sicher wie das Amen im Gebet, dass die Rohölpreise weiterhin steigen werden. Die Zeit des billigen Erdöls ist längst vorbei“, so Gratzer. Zwei Gründe gibt es für den derzeitig rasanten Anstieg:

  • Das teilweise Öl-Embargo Irans gegen westliche Länder. Und die Angst vor einem Krieg gegen den Iran.
  • Spekulanten lassen den Preis pro Fass Rohöl derzeit in die Höhe schnellen (momentan bei 124 Dollar).

Der VCÖ-Experte geht aber noch viel weiter: In naher Zukunft sieht Gratzer den Rohöl-Preis auf über 150 Dollar steigen – danach sogar über 200 Dollar. Die Auswirkungen wären dramatisch: An den Tankstellen würde der Preis rasant auf zwei Euro steigen!

Bisher ist dies nur in einem EU-Land der Fall – Norwegen (siehe Tabelle unten).
Ähnlich ist die Situation auch beim Diesel. Der Preisanstieg ist zwar langsamer, aber ebenso unaufhaltsam.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×