Immofinanz in drei Quartalen mit weniger Gewinn

Die Immofinanz hat in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2012/13 (Mai 2012 bis Jänner 2013) zwar um 12,7 Prozent höhere Mieterlöse (492,9 Mio. Euro nach 437,3 Mio. Euro) verbucht, und die Immobilienverkäufe vor Währungseffekten um 51,1 Prozent von 41,6 Mio. Euro auf 62,8 Mio. Euro erhöht. Zugleich ist aber der Konzerngewinn jedoch um 22 Prozent von 269,4 auf 210,1 Mio. Euro gefallen.

Das um Wechselkurseffekte und Derivate bereinigte Konzernergebnis sank sogar um 40,6 Prozent von 272,9 Mio. Euro auf 162,1 Mio. Dieser Rückgang sei auf die im Vergleich zum Vorjahr deutlich reduzierte währungsbereinigte Neubewertung des Immobilienvermögens - EUR 24,7 Mio. nach EUR 160,8 Mio. - zurückzuführen. Das operative Ergebnis sei um 6,7 Prozent von 372 auf 396,8 Mio. Euro gestiegen.

Für das vierte Quartal geht das Unternehmen von einer weiteren positiven Entwicklung des operativen Ergebnisses aus. Auch laufen derzeit die Vorbereitungsarbeiten für ein Zweit-Listing an der Börse Warschau. Die BUWOG Gruppe soll im Hinblick auf einen möglichen Börsengang durch weitere Immobilienzukäufe in Deutschland gestärkt werden.

Der verwässerte Net Asset Value (NAV) je Aktie beträgt zum 31. Jänner 2013 5,62 Euro, um 5,5 Prozent mehr als am 30. April 2012 (5,33 Euro). Darüber hinaus erfolgte am 15. Oktober 2012 eine Dividendenausschüttung in Höhe von EUR 0,15 je Aktie.