Krones setzt Erholungskurs fort - Auftragseingang schrumpfte

Der deutsche Getränkeabfüllanlagenbauer Krones hat seinen Erholungskurs im dritten Quartal fortgesetzt. Bei einem Umsatzwachstum von gut 15 Prozent auf 506,8 Mio. Euro verbuchte das Unternehmen einen Vorsteuergewinn von 15 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum stand vor Steuern noch ein Minus von gut 11 Mio. Euro zu Buche.

Der deutsche Getränkeabfüllanlagenbauer Krones hat seinen Erholungskurs im dritten Quartal fortgesetzt. Bei einem Umsatzwachstum von gut 15 Prozent auf 506,8 Mio. Euro verbuchte das Unternehmen einen Vorsteuergewinn von 15 Mio. Euro. Im Vorjahreszeitraum stand vor Steuern noch ein Minus von gut 11 Mio. Euro zu Buche.

Der Auftragseingang ging von Juli bis September allerdings um 5,1 Prozent auf 512,8 Mio. Euro zurück und lag damit deutlich unter den Erwartungen der Analysten. Krones begründete den Rückgang unter anderem mit dem hohen Wert aus dem Vorjahr, in dem das Unternehmen von einer Branchenmesse profitiert hatte.

Durch die Wirtschaftskrise hatte das Familienunternehmen 2009 den ersten Verlust der Firmengeschichte verbucht. Nun profitiert Krones von der Konjunkturerholung - vor allem außerhalb Europas. Hier macht das Unternehmen 90 Prozent seines Geschäfts - mit Maschinen und Technik zum Abfüllen von Wasser, Milch, Alkohol, Softdrinks, Sojasauce, Shampoo und Spülmittel.