Lufthansa will 1.100 Jobs verlagern

Die AUA-Mutter Lufthansa will im Rahmen ihres Sparprogramms rund 1.100 Verwaltungsstellen in Service-Center ins Ausland verlagern. In Deutschland seien rund 700 Jobs identifiziert worden, die mittelfristig verlagert werden könnten, erklärte Personalvorstand Stefan Lauer am Freitag in der Mitarbeiterzeitschrift "Lufthanseat". 400 weitere Arbeitsplätze stammen aus den Lufthansa-Niederlassungen im Ausland. Die AUA ist nach Angaben vom Freitag prinzipiell auch Teil dieses Programms.

"Wir schaffen das durch Nicht-Nachbesetzung, indem wir sukzessive Stellen in der Verwaltung und im Ausland - zum Beispiel unsere Auslandsstationen - mit der Lufthansa zusammenlegen. Das tun wir schon seit drei Jahren", sagte ein AUA-Sprecher auf APA-Anfrage.

Unklar blieb zunächst, wie viele der 1.100 zu verlagernden Arbeitsplätze im Konzern verbleiben. Insgesamt will die Lufthansa von weltweit 16.800 Stellen in der Verwaltung 3.500 abbauen, davon 2.500 in Deutschland.

Lesen Sie auch