Polnische Straßenbehörde verlangt Pönale von Kapsch TrafficCom

Die polnische Straßenbaubehörde GDDKiA verlangt von der österreichischen Kapsch TrafficCom ein Pönale von 2 Mio. Zloty (rund 500.000 Euro) wegen der verspäteten Inbetriebnahme des elektronischen Lkw-Mautsystems, das Kapsch zur Bemautung der staatlichen Autobahnen errichtet hat. "Die Summe wird bei einer späteren Etappe der Zusammenarbeit verrechnet", erklärte der Leiter der Behörde, Lech Witecki.

Der Vertrag, der nach der Installation auch die Betreuung des Systems über acht Jahre umfasst, sieht eine Vertragsstrafe von 1 Mio. Zloty für jeden Tag Verspätung vor. Das Mautsystem hätte am 1. Juli in Betrieb gehen sollen, war aber erst zwei Tage später einsatzbereit. Auf die Frage, ob das Mautsystem nun fertig sei, oder ob weitere Pönaleforderungen drohten, sagte ein Kapsch-Sprecher am Mittwoch zur APA: "Es ist noch einiges zu tun."

Auf 1.560 Kilometer Autobahn und Schnellstraßen in Polen müssen Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen in Zukunft Gebühren bezahlen.

Lesen Sie auch