Porr 2012 mit "deutlich positivem Ergebnis"

Der börsenotierte Baukonzern Porr hat 2012 nach eigenen Angaben "die Wende geschafft" und im abgelaufenen Geschäftsjahr "ein deutlich positives Ergebnis" erzielt. 2011 hatte Porr wegen außerordentlicher Aufwendungen im CEE-Raum 72,2 Mio. Euro Konzern-Verlust gebaut, nach noch 16,7 Mio. Euro Gewinn im Jahr 2010.

Die Produktionsleistung 2012 habe sich auf dem hohen Niveau des vorangegangen Jahres bewegt - 2011 waren es zirka 2,9 Mrd. Euro gewesen. Der Auftragsbestand per 31.12. habe erneut um mehr als 20 Prozent zugelegt und entspreche mit rund 3,37 Mrd. Euro einem neuen historischen Höchststand, erklärte Porr am Freitag.

Auch beim Auftragseingang verzeichnete der Baukonzern laut Ad-hoc-Aussendung "ein Rekordjahr dank einiger spektakulärerer Akquisitonen", unter anderem im Bahn- und Tunnelbau sowie bei Hochbau-Großprojekten.

Die Nettoverschuldung des Konzerns habe man innerhalb eines Jahres signifikant reduzieren können, erklärte Porr außerdem ohne konkrete Zahlenangaben. Gelungen sei dies dank der zuvor genannten Ergebnisse und wegen des Anfang 2012 implementierten "fitforfuture-Optimierungsprogrammes".

Den Jahresfinanzbericht will Porr am 12. April veröffentlichen, für den Tag ist auch die Bilanzpressekonferenz geplant.

Lesen Sie auch