SAS sucht "stubenreinen" europäischen Investor

Für die Übernahme der in Bedrängnis geratenen skandinavischen Fluglinie SAS hat es in jüngerer Zeit mehrere Interessenten gegeben. Diese stammten aus "mehreren Weltgegenden", betätigte der zuständige schwedische Staatssekretär.

Eine Quelle bezeichnete die bisherigen Interessenten indirekt als "nicht stubenrein". Als mögliche europäische Interessentin für SAS gilt seit Jahren die deutsche AUA-Mutter Lufthansa.

Laut der schwedischen Nachrichtenagentur TT wollten unter anderem Geldgeber aus China als auch aus der arabischen Welt die skandinavische Traditionsfluglinie kaufen. Man suche aber einen "stubenreineren", nach Möglichkeit europäischen Interessenten für die Übernahme der Airline, so eine "gut informierte Quelle".

SAS hatte zu Wochenbeginn in letzter Sekunde und unter Konkursdrohung empfindliche Lohnsenkungen für das Personal und andere Sparmaßnahmen zur Sanierung der Fluggesellschaft gegenüber den verschiedenen Gewerkschaften in den drei skandinavischen Staaten durchgesetzt.

Lesen Sie auch