Sixt legte im ersten Quartal kräftig zu

Deutschlands größter Autovermieter Sixt hat in den ersten drei Monaten seinen Gewinn mehr als verdreifacht. Dank der kräftigen Konjunktur wuchs zwischen Jänner und März auch die Zahl der Geschäftsreisen weiter deutlich - und damit auch die Nachfrage nach Mietwagen. Unter dem Strich steht im ersten Quartal ein Überschuss von 22,4 Mio. Euro nach 6,4 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.

Leicht rückgängig war zum Jahresauftakt der Umsatz, der mit 364,4 Mio. Euro um knapp 0,4 Prozent unter dem Wert des Vorjahres lag. Grund ist vor allem ein Rückgang bei den Leasinggeschäften. Wie schon zuvor verzichtete Sixt dabei auf weniger lukrative Geschäfte.

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr die herben Einbrüche der Krise verdaut und will in fünf Jahren Marktführer auch in Europa sein. Bisher liegt Sixt auf dem Kontinent deutlich hinter den Konkurrenten Europcar, Avis und Hertz.