Solarworld setzt auf USA als stärksten Absatzmarkt

Der deutsche Solarkonzern Solarworld will durch den Ausbau seiner Auslandsaktivitäten weiter wachsen. Firmenchef Frank Asbeck kündigte am Donnerstag an, seine Absatzmengen im laufenden Jahr um mehr als 30 Prozent steigern zu wollen. Für die USA rechne er sogar mit einer Verdoppelung, da der Konzern vor Ort mit eigener Produktion und etabliertem Vertriebsnetz vertreten sei.

Innerhalb der kommenden zwei Jahre will Asbeck den Auslandsanteil auf 75 (Vorjahr: 47) Prozent steigern. Größter Absatzmarkt werde dann die USA sein, wo 2010 mit einem Umsatz von knapp 155 Mio. Euro knapp zwölf Prozent des Konzernumsatzes erlöst wurden.

2011 peilt Solarworld das Überschreiten des vorjährigen Umsatzniveaus von 1,3 (1,012) Mrd. Euro an. Asbeck kündigte auch für 2012 Zuwächse bei Umsatz und Gewinn an. "Die Prognose machen wir vorbehaltlich der Entwicklung der internationalen Rahmenbedingungen, die momentan niemand im Detail vorhersagen kann".