Syngenta steigert Umsatz im ersten Quartal

Der Schweizer Agrarchemiekonzern Syngenta hat im ersten Quartal mehr Umsatz erzielt. Der Gesamtumsatz des Konzerns stieg um 6 Prozent auf 4,57 Mrd. Dollar (3,48 Mrd. Euro). Ohne die Einflüsse von Akquisitionen und Veräußerungen sei der Konzernumsatz um 8 Prozent gestiegen.

Vor allem in den Regionen Europa, Afrika und Mittlerer Osten konnte Syngenta zulegen. Insgesamt wuchs in der für Syngenta wichtigsten Geschäftsregion im Vergleich zum Vorjahresquartal um 10 Prozent auf 1,93 Mrd. Dollar. Getrieben worden sei der Umsatz insbesondere von der Entwicklung des Absatzes in den ehemaligen Sowjetstaaten, hiess es.

Zufrieden zeigt sich Syngenta auch mit dem Wachstum in Südosteuropa und Frankreich. In Frankreich hätten neu eingeführte Fungizide sowie Mais- und Getreideherbizide eine zentrale Rolle gespielt, schreibt der Konzern in der Mitteilung.

Auch in Nord- und Lateinamerika stiegen die Verkäufe um 6 Prozent auf 1,34 Mrd. Dollar respektive 14 Prozent auf 568 Mio. Dollar. Leicht Rückläufig war der Umsatz in den ersten drei Monaten lediglich in der Region Asien/Pazifik mit -1 Prozent auf 525 Mio. Dollar.

Lesen Sie auch