Teak Holz muss Zeichnungsfrist verlängern

Die börsenotierte oberösterreichische Teak Holz International muss die Zeichnungsfrist für ihre laufende Kapitalerhöhung verlängern. Ursprünglich war die Bezugfrist für die Privatplatzierung bis 15. Juli angesetzt. Nun soll der Aktienverkauf erst am 5. August enden.

Das Unternehmen begründete dies in einer Pflichtveröffentlichung in der Nacht auf Freitag mit "noch laufenden Investorengesprächen", außerdem würden "verschiedene Akquisitionsmöglichkeiten geprüft." Die Aktien würden ausschließlich "ausgewählten interessierten Investoren" (Mindestzeichnungsbetrag 50.000 Euro) angeboten.

Im Juni hatte die Firma angekündigt, das Grundkapital von derzeit 31,2 Mio. Euro um 15,6 Mio. Euro auf 46,8 Mio. Euro erhöhen zu wollen. Geschehen solle das durch die Ausgabe von rund 3,1 Millionen Stück neuer Aktien zum Ausgabebetrag von 5 Euro je Aktie. Der Bezugs- und Angebotspreis war mit 6,70 Euro festgelegt worden. Emissionsbank ist die Semper Constantia Privatbank.