ThyssenKrupp verhandelt mit Outokumpu über Edelstahlsparte

Der deutsche Mischkonzern ThyssenKrupp verhandelt mit dem finnischen Konkurrenten Outokumpu über die Zukunft seiner Edelstahlsparte. "Wir haben Gespräche mit Outokumpu begonnen", sagte ein Konzernsprecher am Montag. Dabei werde eine "mögliche Zusammenführung" geprüft. Outokumpu bestätigte Gespräche mit ThyssenKrupp über "strategische Optionen".

Deren Ausgang sei aber noch offen. Die Aktien beider Konzerne legten zu: ThyssenKrupp-Anteilsscheine gewannen knapp ein Prozent auf 21,35 Euro, den Dividendenabschlag herausgerechnet lagen sie fast drei Prozent höher. Outokumpu-Aktien notierten mit einem satten Plus von über elf Prozent bei 7,49 Euro.

Zwei mit dem Vorgang vertraute Personen sagten der Nachrichtenagentur Reuters, die Gespräche seien schon sehr weit gediehen. "ThyssenKrupp verhandelt bereits seit einiger Zeit mit Outokumpu", sagte eine der Personen. Der Konzern erwäge zunächst ein Gemeinschaftsunternehmen mit den Finnen, an dem diese die Mehrheit halten sollen.