UniCredit will sich mit Verkauf nicht-strategischer Assets stärken

UniCredit-Chef Federico Ghizzoni will die Bank Austria-Mutter mit dem Verkauf nicht-strategischer Assets stärken. "Wir haben uns das Ziel gesetzt, uns weiterhin zu stärken und denken, dass wir das tun können, indem wir kleinere Beteiligungen verkaufen und die Risiken senken", sagte Ghizzoni zur italienischen Tageszeitung "La Repubblica".

Ghizzoni dementierte Mediengerüchte, nach denen sich UniCredit von der türkischen Tochter Yapi Kredi, oder von der polnischen Bank Pekao trennen könne. "Wir werden das nicht tun. Wenn für kleinere Assets interessante Angebote eintreffen, werden wir sie überprüfen. Unser Programm ist aber, unsere Führungsposition in Mittel- und Osteuropa zu stärken", sagte Ghizzoni.

Der UniCredit-Chef schloss aus, dass die Bank ins Visier von Konkurrenten geraten und übernommen werden könnte. "Die Werte der Banken sind alle tief gesunken, damit ist es schwierig, dass eine große Bank eine andere erwirbt", meinte Ghizzoni.

Lesen Sie auch