US-Börsen etwas höher erwartet

Die Hoffnung auf eine Lösung der europäischen Schuldenkrise und gute Konjunkturdaten aus der Eurozone dürften an diesem Mittwoch zu einem freundlichen Start der US-Börsen beitragen. Trotz der enttäuschenden Quartalszahlen des US-Aluminiumherstellers Alcoa zum Auftakt der US-Berichtssaison stieg der Future auf den Dow Jones Industrial eine dreiviertel Stunde vor Handelsstart um 0,86 Prozent, der auf den Nasdaq 100 um 1,13 Prozent. Damit dürften die Standardwerte ihren am Vortag unterbrochenen mehrtägigen Erholungskurs fortsetzen.

Die am Dienstagabend vorgelegte Alcoa-Bilanz dürfte keine Auswirkung auf die Gesamtstimmung an den US-Börsen haben. Der Aluminiumhersteller hatte mit einem Gewinn von 0,15 US-Dollar je Aktie die Erwartungen verfehlt. Die Papiere gaben vorbörslich 3,88 Prozent nach.

Im Blickfeld steht auch der US-Ölkonzern Chevron, der im dritten Jahresviertel mit einem Gewinn auf der Höhe des vorangegangenen Quartals rechnet. Die Papiere legten vorbörslich 0,30 Prozent zu.