US-Börsen legen nach Fed-Entscheidung zu

Die US-Börsen haben am Mittwoch nach überraschenden Entscheidungen der US-Notenbank Fed fester geschlossen. Der Dow Jones stieg um 0,95 Prozent auf das neue Allzeithoch von 15.676,94 Punkten. Der S&P-500 Index gewann 1,22 Prozent, der Nasdaq Composite Index legte 1,01 Prozent zu.

Die Fed hat den Ausstieg aus ihrer ultralockeren Geldpolitik zur Wirtschaftsbelebung völlig überraschend wieder auf die lange Bank geschoben. Die Notenbanker entschieden am Mittwoch, den Umfang der monatlichen Ankäufe von Staatsanleihen und Immobilien-Papieren bei 85 Mrd. Dollar (63,64 Mrd. Euro) zu belassen.

Ökonomen hatten damit gerechnet, dass die Zentralbank diese Konjunkturhilfen auf 75 Mrd. Dollar pro Monat stutzen würde. Doch die Fed hält die Wirtschaft für noch nicht robust genug, um ohne Geldspritzen in der bisherigen Dosis auskommen zu können.

Fast alle Dow Jones-Werte schlossen am Mittwoch im Plus. Die größten Gewinner waren Alcoa mit einem Kursplus von 3,57 Prozent. Sehr fest schlossen auch Home Depot (plus 2,07 Prozent) und Coca-Cola (plus 2,06 Prozent). Einziger Verlierer im Dow waren UnitedHealth (minus 1,71 Prozent).

An der Nasdaq stiegen Adobe um 9,22 Prozent auf 52,58 Dollar. Der Hersteller populärer Computer-Programme wie Photoshop und Acrobat Reader steigerte im vergangenen Quartal die Zahl seiner Abonnenten auf 1,3 Millionen. Der Zuwachs fiel mit 331.000 stärker aus als angestrebt.