US-Börsen leicht im Plus im Frühhandel

Die US-Börsen haben am Donnerstag kurz nach Handelsbeginn moderat im Plus tendiert. Gegen 15.55 Uhr stieg der Dow Jones leicht um 0,10 Prozent auf 16.668,24 Zähler.

In den USA waren die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker gestiegen als gedacht. Dennoch lasse das nach wie vor niedrige Niveau auf eine fortgesetzte Erholung des Arbeitsmarktes schließen, hieß es von Analystenseite. Zudem deute der leichte Rückgang der Importpreise in den USA auf einen weiterhin gedämpften Preisdruck in. Von dieser Seite gebe es also keinen Grund, die Erwartungen in puncto Leitzinserhöhung nach vorne zu ziehen.

Auf Unternehmensseite bewegten die vorgelegten Quartalsbilanzen einiger Großkonzerne: Der weltgrößte Netzwerkausrüster Cisco Systems ist auch in seinem vierten Geschäftsquartal nicht voran gekommen: Der Umsatz stagnierte im Jahresvergleich und der Nettogewinn sank, entsprechend geht der Stellenabbau weiter und der Ausblick ist vorsichtig. Die Aktie büßte deutlich um 2,66 Prozent ein.

Der Discounter Wal-Mart blickt ebenfalls negativer in die Zukunft. Wegen erhöhter Gesundheitsausgaben für seine Mitarbeiter und dem verstärkten Ausbau des Online-Geschäfts senkte er seine Prognose sogar noch etwas stärker, als bereits am Markt erwartet wurde. Die Aktie reagierte mit minus 0,08 Prozent knapp behauptet.

Der Einzelhändler Kohl's überraschte dagegen positiv mit seinen Quartalszahlen, was den Papieren zu einem Plus von mehr als vier Prozent verhalf. Branchenkollege J.C. Penney wird erst nach Handelsschluss über sein abgelaufenes Quartal berichten.