US-Börsen leichter erwartet - Anhaltende Konjunktursorgen

Die US-Börsen dürften am Freitag wegen anhaltender Konjunktursorgen ihren Erholungsversuch vom Vortag wieder abbrechen. Eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart gab der Future auf den Dow Jones Industrial 0,17 Prozent ab. Am Vortag hatte der Leitindex nach einer sechstägigen Verlustserie fester geschlossen, einen guten Teil seiner Gewinne im Späthandel jedoch bereits abgegeben.

Neben der anhaltenden Skepsis über die Entwicklung der US-Wirtschaft führten Börsianer enttäuschende Handelsdaten aus China als Belastungsfaktor an. Auch der aufgeschobene Börsengang des staatlich kontrollierten Kreditinstituts Ally Financial und die hartnäckige Schuldenproblematik Griechenlands trübten die Stimmung.

Bei General Motors (GM) steht weiter die Zukunft von Opel im Fokus. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den US-Autokonzern aufgefordert, Klarheit über die Zukunft seiner deutschen Tochter zu schaffen. Die Aktien des Konzerns gaben vorbörslich um knapp ein halbes Prozent nach.

Lesen Sie auch