US-Börsen mit Verlusten erwartet - Schuldenkrise weiter im Blick

Angesichts neuer Gerüchte um Probleme im französischen Bankensektor dürften die US-Börsen am Donnerstag weitere Verluste erleiden. Der Future auf den Dow Jones Industrial lag etwa eine dreiviertel Stunde vor Handelsbeginn um 0,67 Prozent tiefer. Am Vortag war der US-Leitindex bereits um mehr als viereinhalb Prozent abgerutscht.

Börsianer verwiesen auf Spekulationen, wonach der Verlust der französischen Bank BNP Paribas im Zusammenhang mit Griechenland größer als angenommen sein könnte. "Das schürt wiederum Ängste, dass die Europäer die Schuldenkrise nicht in den Griff bekommen", sagte ein Marktteilnehmer. Dieser Themenkomplex in Kombination mit den Sorgen um die US-Konjunktur sorgten für eine weiter trübe Stimmung.

Im Fokus waren Bankenwerte, nachdem diese in Europa im Handelsverlauf deutlich nachgegeben hatten. Vorbörslich zeigten sich die Anteilsscheine der US-Branchenvertreter davon nicht beeindruckt. Bank of America und Goldman Sachs etwa lagen vorbörslich sogar moderat im Plus.

Mehr dazu