US-Börsen schwächer erwartet - Enttäuschende Arbeitsmarktdaten

Anhaltende Enttäuschung über die gesenkten Wachstumsprognosen der Fed dürften die wichtigsten US-Indizes auch am Donnerstag belasten. Der Future auf den Leitindex Dow Jones Industrial lag etwa eine Stunde vor dem Handelsstart mit 0,72 Prozent im Minus und stand damit unter der 12.000-Punkte-Marke.

Börsianer hatten am Vortag zudem Hinweise auf neue Impulse für eine Wirtschaftsbelebung vermisst. Nach der viertägigen Erholungsrally habe dies Gewinnmitnahmen ausgelöst, die nach überraschend etwas gestiegenen Arbeitslosenanträgen weitergehen dürften, sagten Marktteilnehmer.

In Europa standen vor allem Bankenwerte unter Verkaufsdruck, der auch im US-Handel auftreten dürfte. Um mehr als 7 Prozent sprangen vorbörslich dagegen die Aktien von Bristol-Myers Squibb nach oben. Der Pharmakonzern kann sich über gute Studiendaten des gemeinsam mit Pfizer entwickelten Schlaganfall-Medikaments Apixaban freuen. Pfizer-Papiere stiegen um fast 4 Prozent.

Lesen Sie auch