US-Börsen starten wenig verändert

Die New Yorker Aktienbörsen sind am Donnerstag wenig verändert in den Handelstag gestartet. Bis 15.45 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 0,08 % auf 13.045,52 Zähler. Laut Händlern liegt der Fokus weiter auf der ausbleibenden Kompromissbereitschaft im US-Budgetkonflikt. Zudem rückt auch die Schuldenobergrenze der USA immer mehr in den Blickpunkt.

Unterdessen sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA vergangene Woche um 25.000 auf 370.000 Anträge gesunken. Experten hatten lediglich einen Rückgang auf 380.000 Anträge erwartet.

Im Dow Jones lagen Einzelwerte aus der Technologiebranche an der Indexspitze: Am stärksten verteuerten sich Intel mit einem Plus von 1,36 % auf 20,13 Dollar, gefolgt wurden sie von Microsoft (plus 1,09 %) und Hewlett-Packard (plus 1,01 %).

Die Papiere der Branchengröße Apple reduzierten sich hingegen im Technologieindex Nasdaq-100 um 3,29 % auf 521,09 Dollar, nachdem sie bereits am Vortag 6,43 % tiefer aus dem Handel gegangen waren.