US-Börsen zur Eröffnung etwas schwächer erwartet

Nach zwei Gewinntagen wird die Wall Street am Dienstag etwas schwächer erwartet. Laut einem Marktanalysten sind die Anleger vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag etwas vorsichtig, da erwartet werde, dass die Währungshüter der Eurozone in Reaktion auf die niedrigen Inflationsdaten der vergangenen Woche die Zinsen senken könnten. Zudem steht nach dem Börsenstart noch der ISM-Index für das US-Dienstleistungsgewerbe auf der Agenda.

Eine knappe halbe Stunde vor Handelsbeginn stand der Future auf den Dow Jones Industrial 0,48 Prozent im Minus. Der Terminkontrakt auf den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq-100 sank um 0,40 Prozent.

Neben der Geldpolitik standen einige Unternehmenszahlen im Fokus. Die Aktien von T-Mobile US sprangen vorbörslich um gut vier Prozent nach oben, nachdem das Mobilfunkunternehmen für das dritte Quartal einen Umsatzanstieg um mehr als ein Drittel berichtet hatte.

Beim Internet-Urgestein AOL sorgten besser als erwartet ausgefallene Zahlen für vorbörsliche Gewinne von mehr als vier Prozent.

Mehr dazu