US-Börsen zur Eröffnung etwas schwächer erwartet

Die Sorge vor einem weltweiten Wirtschaftsabschwung dürften am Montag auch die Börsen in den USA belasten. Angesichts der hohen Ölpreise gaben bereits die Aktienmärkte in Asien mehrheitlich nach und auch die Börsen in Europa tendierten schwach. Der Future auf den Dow Jones Industrial deutet auf eine 0,38 Prozent tiefere Eröffnung des Leitindex hin. Der Future auf den Nasdaq-100 sank vorbörslich um 0,39 Prozent.

Die Ölpreise gaben zum Wochenstart zwar etwas nach, hatten aber am Freitag noch den höchsten Stand seit mehr als neun Monaten erreicht. Generell sei die Verunsicherung an den Märkten gestiegen. Ein weiterer Belastungsfaktor sind die enttäuschenden Ergebnisse des Treffens der G-20-Finanzminister in Mexiko, hieß es.

Bevor kurz nach Börsenstart Häuserdaten Aufmerksamkeit wecken könnten, dürften zunächst Einzelwerte Beachtung finden. So hat der US-Telekomkonzern Sprint Nextel Kreisen zufolge die geplante Übernahme des kleineren Mitbewerbers MetroPCS Communications abgeblasen.