US-Börsen zur Eröffnung verhalten erwartet

Nach der jüngsten Rekordjagd und den aktuellen US-Arbeitsmarktdaten dürften die Wall-Street-Börsen am Freitag verhalten in den Handel starten. Eine halbe Stunde vor dem Handelsbeginn sank der Future auf den Dow Jones Industrial um 0,13 Prozent. Der Terminkontrakt auf den technologielastigen Nasdaq-100-Index hingegen gewann am Freitag 0,25 Prozent.

Die US-Wirtschaft hat im Juli deutlich weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Zudem wurde der Beschäftigungsaufbau für die beiden Vormonate nach unten revidiert. Derweil sank die Arbeitslosenquote etwas deutlicher als erwartet auf 7,4 Prozent und damit auf den tiefsten Stand seit Ende 2008.

Per saldo sehe der Beschäftigungsaufbau trotz des geringer als erwarteten Anstiegs immer noch solide aus, kommentierte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank. Da die US-Notenbank zuletzt die Wachstumsaussichten ein wenig skeptischer eingeschätzt habe, sei von keinem vorschnellen Handeln der Währungshüter auszugehen. Er rechne ab Oktober mit einer Drosselung der monatlichen Anleihekäufe. Auch Analystin Viola Julien von der Helaba erwartet vorerst keine Abkehr der Fed von ihrer Nullzinspolitik.

Der Ölkonzern Chevron verdiente - wie auch seine Wettbewerber - wegen gesunkener Ölpreise im zweiten Quartal deutlich weniger als noch vor einem Jahr. Die Aktien gaben vorbörslich um rund ein Prozent nach. Für die Aktien der American International Group (AIG) ging es hingegen um knapp viereinhalb Prozent hoch. Der vom Steuerzahler gerettete US-Versicherer konnte seinen Quartalsgewinn um 17 Prozent steigern.

Lesen Sie auch