USA: Entspannung am Arbeits- und Häusermarkt, Konjunkturindex schwach

In den USA wurden heute einige Konjunkturdaten veröffentlicht. Auf dem US-Arbeitsmarkt deutet sich eine Entspannung an. Vergangene Woche stellten so wenige Amerikaner erstmals einen Antrag auf Arbeitslosenhilfe wie seit sieben Monaten nicht mehr. Ihre Zahl ging um 5.000 auf 388.000 zurück, teilte das Arbeitsministerium mit. Analysten hatten dagegen einen Anstieg auf 395.000 vorausgesagt.

Der Wohnbaumarkt stabilisierte sich etwas. Die Zahl der Baubeginne sank im Oktober auf das Jahr hochgerechnet lediglich um 0,3 Prozent auf 628.000, hieß es aus dem Handelsministerium. Experten hatten mit einem deutlicheren Rückgang auf 610.000 gerechnet.

Einen Dämpfer erhielt die US-Industrie: Der Konjunkturindex der Notenbank von Philadelphia fiel im November überraschend um 5,1 auf 3,6 Punkte, verkündete die Federal Reserve. Analysten hatten mit 8,0 Zählern gerechnet. Die Unternehmen erhielten weniger Aufträge. Trotzdem stellten sie so viele Mitarbeiter ein wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Lesen Sie auch