Wiener Börse am Nachmittag tief im Minus

Die Wiener Börse hat am Montagnachmittag weiter sehr schwach tendiert. Der ATX fiel bis 14.15 Uhr um 67,82 Punkte bzw. 3,07 Prozent auf 2.141,50 Punkte und nähert sich damit wieder seinen Jahrestiefs. Beherrschendes Thema war weiter die Schuldenkrise in Europa und die weltweiten Konjunkturängste.

Viele Investoren dürften zudem abwartend agieren, da die US-Börsen als wichtiger Richtungsgeber am Montag feiertagsbedingt geschlossen bleiben. "Die Stimmung ist europaweit ziemlich getrübt. Niemand weiß, wo es hingehen soll", sagte ein Aktienhändler in Wien.

Die Verluste zogen sich in Wien über alle Branchen. Stark unter Druck kamen voestalpine und verloren 4,56 Prozent auf 24,05 Euro. Schwach zeigten sich wie auch an anderen Börsen vor dem Hintergrund der Schuldenkrise die Bankwerte Raiffeisen (minus 3,89 Prozent auf 26,57 Euro) und Erste Group (minus 3,77 Prozent auf 23,10 Euro). Unter den größeren Verlierern fanden sich auch Strabag (minus 7,26 Prozent) und Zumtobel (minus 6,07 Prozent).