Wiener Börse am Nachmittag weiterhin schwach

Die Wiener Börse hat sich heute, Montag, am Nachmittag bei moderatem Volumen weiterhin mit schwacher Tendenz gezeigt. Der ATX wurde um 14.15 Uhr mit 2.448,22 Punkten errechnet, das ist ein Minus von 26,28 Punkten bzw. 1,06 Prozent.

Der ATX bewegte sich am frühen Nachmittag auf dem erreichten tieferen Niveau seitwärts. Auch die übrigen europäischen Indizes lagen im roten Bereich. Marktbeobachter verwiesen auf enttäuschende Konjunkturnachrichten sowie die anhaltende politische Unsicherheit in der Ukraine.

Belastet wurde der ATX unter anderem von den Abschlägen bei den heimischen Bankwerten. So büßten Erste Group 1,92 Prozent auf 24,06 Euro ein und Raiffeisen schwächten sich um 1,47 Prozent auf 22,49 Euro ab.

Unter den weiteren Indexschwergewichten mussten Immofinanz ein Minus von 2,79 Prozent auf 3,31 Euro verbuchen. voestalpine lagen 0,82 Prozent tiefer bei 32,25 Euro und Andritz sanken um 1,62 Prozent auf 42,50 Euro.

Klar schwächer tendierten auch Wienerberger mit einem Minus von 1,99 Prozent auf 13,32 Euro. Verbund notierten 1,62 Prozent tiefer bei 14,55 Euro. Die RCB hat ihr Kursziel für die Versorger-Aktien von 17,2 auf 15,2 Euro gekürzt und die "hold"-Einstufung bestätigt.