Wiener Börse baut Verluste am Nachmittag weiter aus

Die Wiener Börse hat am Montagnachmittag ihre Anfangsverluste weiter ausgeweitet. Der ATX fiel bis 14.15 Uhr um 2,22 Prozent auf 2.682,77. Belastet wurde der Markt vor allem von den Verlusten der voestalpine und der beiden Bankschwergewichte.

Auch an anderen Börsen notierten Bankwerte angesichts der Ängste vor einem Übergreifen der Schuldenkrise auf Italien schwach. In Wien büßten Erste Group 2,25 Prozent auf 34,05 Euro ein. Raiffeisen verloren 3,41 Prozent auf 34,11 Euro.

voestalpine (minus 5,63 Prozent auf 36,32 Euro) litten Händlern zufolge unter einem Bericht des Handelsblatt, laut dem die voestalpine um ihren Kronzeugenstatus und damit die Befreiung von einer Millionen-Strafe wegen Preisabsprachen auf dem deutschen Eisenbahnmarkt bangen muss. Ein Teil des Minus war aber auch auf den Dividendenabschlag der Aktie zurück zuführen. Die voestalpine selbst hat bekräftigt, in der Wettbewerbsuntersuchung zum Schienenmarkt die Kronzeugenregelung in Anspruch zu nehmen.

Lesen Sie auch