Wiener Börse geht leichter aus dem Handel

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,43 Prozent auf 2.677,07 Einheiten.

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag mit etwas tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,43 Prozent auf 2.677,07 Einheiten.

Belastet von den Verlusten an der Wall Street ging auch der ATX in die Tiefe, hieß es. Auf die Risikofreude der Anleger drückte eine überraschende Leitzinserhöhung in China.

Starke Volatilität gab es am Berichtstag im Finanzbereich zu beobachten. Hier standen vor allem die jüngsten Quartalszahlen der US-Bankengrößen im Blickpunkt. In Wien schlossen Raiffeisen Bank mit einem kleines Minus von 0,06 Prozent auf 38,67 Euro. Im Verlauf waren die Titel zwischenzeitlich um mehr als fünf Prozent auf das Tageshoch bei 40,86 Euro geklettert. Papiere der Erste Group stiegen leicht um 0,08 Prozent auf 31,90 Euro.

Europaweit standen Stahl- und Ölwerte unter Verkaufsdruck und die heimischen Branchenvertreter schlossen sich der negativen Sektorstimmung an. voestalpine verschlechterten sich um 1,98 Prozent auf 28,68 Euro und OMV fielen um 1,33 Prozent auf 28,67 Euro.

Lesen Sie auch