Wiener Börse - Neunter Verlusttag in Folge nach US-Abstufung

Die Wiener Börse hat zu Wochenbeginn einen erneut turbulenten Handelstag sehr tief in der Verlustzone beendet. Der ATX sackte um 6,11 Prozent auf 2.127,98 Einheiten ab und befindet sich somit schon in einer neun Tage andauernden Verlustserie.

Angesichts des Verlusts der höchsten US-Bonitätsnote konnte auch das Bekenntnis der G-7-Staaten, die Finanzmärkte stabilisieren zu wollen, die Anleger nicht beruhigen. Auch der signalisierte Ankauf spanischer und italienischer Staatspapiere durch die Europäische Zentralbank konnte die Ausverkaufswelle nicht stoppen. Neben der US-Abstufung sorgten sich die Anleger um die Zukunft der Euro-Zone, hieß es.

Die starken Verluste in Wien erklärte ein Händler mit der hohen Anzahl an kleineren und mittleren Werten. Nichtsdestotrotz sei der Wiener Aktienmarkt aktuell etwas "überverkauft". Zyklische Aktien wie voestalpine (minus 9,77 Prozent auf 26,01 Euro) litten besonders unter der aktuell eingetrübten Stimmung.