Wiener Börse schließt fester - Geplatzter Isovoltaic-IPO im Fokus

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Freitag mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 0,35 Prozent auf 2.853,75 Einheiten.

Am heutigen Freitag hätte nach der Alu-Schmiede AMAG der zweite Börsengang in diesem Jahr in Wien stattfinden sollen. In letzter Minute sagte der Solar-Ausrüster Isovoltaic seine Jungfernfahrt am Wiener Aktienmarkt allerdings ab. Das Unternehmen machte "die jüngsten Entwicklungen auf dem europäischen IPO-Markt" für das gescheiterte Initial Public Offering (IPO) verantwortlich.

An der Spitze der Kurstafel schlossen einige konjunktursensible Aktien, wie Andritz (plus 2,29 Prozent auf 67,80 Euro), Polytec (plus 2,04 Prozent auf 7,44 Euro) oder Zumtobel (plus 1,61 Prozent auf 24,33 Euro). Bankenwerte von Erste Group gewannen 0,11 Prozent auf 35,67 Euro, während Raiffeisen Bank um 1,21 Prozent auf 38,40 Euro nachgaben. Beide Titel wurden von den Analysten der Berenberg Bank in einer Ersteinschätzung mit der Kaufempfehlung "Buy" eingestuft.