Wiener Börse schließt mit kleinem Gewinn

Die Wiener Börse hat am Mittwoch leicht im Plus geschlossen. Der ATX stieg moderate 0,16 Prozent auf 2.522,10 Einheiten. Über den gesamten Handelstag blieb der ATX in einer sehr dünnen Handelsbandbreite. Nach den starken europaweiten Kursgewinnen am Vortag gab es heute nur wenig Bewegung zu sehen. Das europäische Umfeld schloss überwiegend etwas tiefer.

Am heimischen Markt stand die Telekom Austria (TA) auf Unternehmensseite im Fokus. Die Aktie der TA schloss am Tag der wichtigen ÖIAG-Aufsichtsratsberatungen, wegen des dortigen Sitzungschaos, mit einem klaren Minus von 3,19 Prozent bei 6,65 Euro. Der Aufsichtsrat der Staatsholding ÖIAG, der heute den Telekom-Austria-Syndikatsvertrag mit America Movil absegnen soll, war bis Börsenschluss noch nicht beschlussfähig weil nicht genügend Aufsichtsratsmitglieder anwesend waren.

Die OMV-Titel gingen nach Produktionsdaten mit einem Aufschlag von 0,79 Prozent auf 32,54 Euro aus dem Börsentag. Der Konzern steigerte im ersten Quartal seine Öl- und Gasproduktion spürbar und konnte sich nach längerer Durststrecke auch wieder über eine etwas bessere Raffineriemarge freuen.

Negative Vorzeichen gab es bei den schwergewichteten Banken zu sehen, die Kursverluste wurden im Späthandel aber merklich eingegrenzt. Raiffeisen verbuchten ein Minus von 0,52 Prozent auf 23,79 Euro, nachdem die Papiere am Vortag um mehr als drei Prozent zugelegt hatten. Erste Group gaben zaghaft um 0,04 Prozent auf 24,99 Euro ab.

Deutliche Zuwächse gab es bei einigen Industriewerten zu sehen. An der Spitze der Kursliste schlossen AMAG mit plus 2,87 Prozent auf 25,10 Euro. Lenzing stärkten sich um 2,84 Prozent auf 44,84 Euro. Palfinger und Andritz bauten jeweils einen Gewinn von etwa 2,4 Prozent auf 29,00 bzw. 45,59 Euro.