Wiener Börse schließt nach klaren Verlaufsgewinnen tiefer

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Mittwoch bei schwachem Volumen mit leichteren Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,45 Prozent auf 1.952,40 Einheiten.

Nach Verlaufsgewinnen tauchte der ATX im Späthandel ins Minus ab. Die europäischen Leitbörsen verteidigten hingegen die positiven Vorzeichen bis zum Schlussgong. Zum heimischen Markt lagen fast keine Nachrichten vor, hieß es aus dem Handel. Die Investoren verhielten sich in Wien weiterhin abwartend und das Umsatzvolumen blieb dementsprechend dünn.

Im Blickfeld stand vor allem die Performance der Banken. In einem starken europäischen Sektor grenzten die österreichischen Branchenvertreter die Kurszuwächse merklich ein. Erste Group schlossen mit plus 0,70 Prozent auf 15,72 Euro, nachdem bei 16,575 Euro das Tageshoch markiert worden war. Raiffeisen verbuchten ein Plus von 1,23 Prozent.

voestalpine schwächten sich um 3,24 Prozent. Andritz verabschiedeten sich mit einem noch deutlicheren Abschlag von 4,02 Prozent aus dem Handelstag.