Wiener Börse schließt nach schlechten Daten im Minus

Die Wiener Börse hat am Donnerstag tiefer geschlossen. Der ATX fiel um 1,69 Prozent auf 2.173,09 Punkte. Für schlechte Stimmung sorgte eine Reihe an schwachen Wirtschaftsdaten. Gleich in der Früh bescherte ein schwach ausgefallener Einkaufsmanagerindex für China den Märkten eine schwache Eröffnung.

Die am Vormittag gemeldeten Einkaufsmanagerindizes für EU und Eurozone waren ebenfalls enttäuschend ausgefallen und schickten Europas Börsen weiter ins Minus. Der Gesamtindex für den Euroraum sank im März von 49,3 Punkten im Vormonat auf 48,7. Analysten hatten mit einem Anstieg des Konjunkturbarometers gerechnet.

Alle ATX-Schwergewichte schlossen im Minus. Größere Abgaben gab es in OMV (minus 2,51 Prozent auf 27,41 Euro) und voestalpine (minus 1,68 Prozent auf 25,71 Euro). Unter den Tagesverlierern rangierten auch Wienerberger (minus 3,70 Prozent auf 8,85 Euro). Unter den wenigen Gewinnern fanden sich nach Meldung überraschend guter Ergebnisse S Immo (plus 0,49 Prozent auf 4,35 Euro).