Wiener Börse schließt schwächer

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag mit tieferen Notierungen beendet. Der ATX fiel 0,73 Prozent auf 2.806,83 Einheiten. Ein schwaches internationales Börsenumfeld drückte auch den ATX klar ins Minus. Händler verwiesen auf die Ratingabstufung für Spanien und die starken Verluste an der Wall Street.

Erneut an der Spitze der Kursliste etablierten sich in Wien Intercell mit einem Kurszuwachs von 3,93 Prozent auf 9,25 Euro. Bereits am Mittwoch sprangen die Titel des Impfstoffherstellers nach einer Hochstufung um fast sieben Prozent hoch. Verkaufsdruck gab es weiterhin bei RHI zu beobachten. Die Titel des Feuerfestkonzerns gaben um 3,59 Prozent ab. Schwach schlossen auch weitere Titel aus dem Baubereich. Wienerberger fielen um 2,65 Prozent und Andritz ermäßigten sich um 2,24 Prozent.

Die schwergewichteten Banken gingen in verschiedene Richtungen. Während Raiffeisen ein Plus von 1,06 Prozent aufweisen konnten, mussten Erste Group einen Rückgang von 0,94 Prozent verbuchen.